Zum Inhalt springen

Der Faule-Hausfrau-Trugschluss

Nachdem ich diesen Blog begann, habe ich meine alten Kalender rausgekramt, um mal zu sehen was ich vielleicht vergessen habe. Ich liebe Kalender, immer schon. Ich mag es in hübsche Büchlein zu schreiben und ich hebe sie auf und manchmal schaue ich wieder rein.

Eine der enttäuschendsten und beleidigendsten Verhaltensweisen von Mr. M. war es ja mich nach der Geburt andauern nach Geld fragen zu lassen. Es herrschte der unausgesprochene aber permanent unterschwellig anwesende Vorwurf, dass ich kein Geld verdiente und sein Geld ausgab. Er fragte mich wie ein Kleinkind wo denn das Geld schon wieder geblieben sei und er betonte jeden einzelnen Tag „Papa muss A R B E I T E N gehen. Papa muss G E L D VE R D I E N E N.“

Stellt euch vor, was meine Kalender mir in Erinnerung rief. Selbst wenn jemand diese Meinung vertritt und selbst wenn man die Mutter eines Neugeborenen als faul bezeichnen möchte, es stimmt gar nicht, dass ich nicht arbeitete.

Ja, es war viel weniger als früher aber ich habe das ein oder andere gedreht, ich ging ins Büro und ich war erreichbar Zuhause. Eine Zeit lang kam sogar früh morgens meine Mutter in unsere Wohnung und ich ging ins Büro. Ich erinnere mich daran. Ich erinnere mich auch, dass ich wieder heim ging zu meinem Kind, wenn sich zeigte, dass nichts mehr passieren würde. Ja ich ging wieder heim zu meinem Baby. Mr. M. blieb natürlich im Büro sitzen, er war immer so wahnsinnig beschäftigt, dass er es sich nicht leisten konnte zu seinem Kind nach Hause zu gehen. Ist klar, oder? In einer so großen Firma mit so vielen Leuten, da kann man sich täglich 5-7 Stunden nur vor dem PC beschäftigen mit wichtigen Verwaltungssachen. Merkste selber, ne!? Ich war nicht faul, ich half sehr wohl das ganze am Laufen zu halten so gut es ging. Warum denke ich das überhaupt? Ich hatte ein Kind. Ich hatte keinen Hund gekauft, ich hatte ein Baby!

Ist dem überhaupt jemals klar geworden, dass ich ihn und seinen Job komplett absicherte. Er hätte niemals so arbeiten könne, hätte ich nicht alles gemacht. Ich war dran gewöhnt, dass man immer und zu jeder Zeit bereit sein musste. Ich habe es ihm damals nicht mal übel genommen, dass er nach er Geburt weg war um zu arbeiten oder dass er mich nicht mal aus dem Krankenhaus abgeholt hat mit dem Kind. Damals, als ich noch dachte ich habe einen Partner. Ich war vollkommend drin, in diesem Leben auf Abruf.

Ich organsierte meine ganzes Leben ohne mich im Geringsten auf ihn zu verlassen, ohne jede Stütze von seiner Seite. Ich rief meine Mutter wenn ich krank war, ich rief meine  Mutter wenn ich Termine hatte, ich rief meine Mutter wenn ich Mal weg musste. Ich habe sehr lange alles gecovered und ich habe ihn sogar eine Zeit lang noch verteidigt. Seine Eltern glauben bis heute, dass ihr Sohn ja nicht anders konnte. Das alles nur der Arbeit ihres armen, fleißigen Sohnes geschuldet sei. Lasst mich euch eines sagen: Das ist nicht wahr.

Ich habe noch nicht mal viel von ihm erwartet. Wirklich nicht viel. Es wäre genug gewesen, hätte er im Monat 3 Tage Zustande gebracht an denen er einfach zuverlässig und zu 100% nicht arbeiten gegangen wäre oder an den wenigen Tage im Jahr an denen man ihn wirklich gebraucht hätte zu Hause. Hätte er nur einmal gehandelt als er sah wir brauchen ihn. Es gibt nicht so viele Tage im Leben, wo deine Anwesenheit wirklich nötig ist und wo man wirklich einmal sagen muss: „Sorry, heute kann ich nicht arbeiten:“

Das erste Weihnachtsfest seiner Tochter. – Er ließ sich buchen.

Ans Silvester mit seiner Tochter. – Ich war alleine.

Seine Eltern kamen für 2 Tage zu Besuch. – Er ließ sich buchen.

Ich war wirklich krank und es ging mir dreckig. – Er versuchte nicht mal mir zu helfen.

Ich fange an zu weinen wenn ich das aufschreibe auch heute noch! Jahre später!

Wisst ihr noch, dass er irgendwann wieder ins Fitnessstudio ging? Das tat er um jeden Preis. Stockte damit die Zeit in der er nicht anwesend war noch auf. Er machte seine Tochter morgens um 5 (oder früher) wach und lies sie weinend zurück. Eines Tages hatte er die Frechheit mir zu sagen ich solle doch auch zum Sport gehen!!!!! Ich solle doch mal Sport machen, vielleicht ginge es mir dann besser. Klar weil du mir ja nicht mal 5 Minuten am Tag gönnst. Du entlastest mich seit der Geburt nicht für eine Sekunde und du sagst mir ich soll zum Sport???

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.