Zum Inhalt springen

Stimmt was nicht?

Ich würde mich selbst nicht als übermäßig emotionale Person beschreiben, zumindest nicht übermäßig nach außen. Ich glaube auch nicht, dass andere mich spontan als warmherzig beschreiben würden, vielleicht Menschen, die mich besser kennen. Trotzdem möchte ich von mir behaupten, dass ich erkenne, wenn sich mein Gegenüber in einer Gefühlslage befindet, die irgendeine Art von Handeln erfordert und ich habe eine gefühlsmäßige Reaktion drauf.

Vor ein paar Wochen begann eine Kollegin, die ich bis dato noch nicht einmal besonders gut kannte- im Büro zu weinen. Ich ging hin und nahm sie in den Arm, es war die richtige Reaktion in diesem Moment, ich hatte nicht den Eindruck dass sie es lieber nicht wollte. Ich bin einfach hingegangen weil ich nicht dasitzen kann und einem andere beim Weinen zusehen ohne zumindest zu versuchen sie zu trösten. Während ich das schreibe fällt mir ein, genau die gleiche Situation im gleichen Büro hatte ich schon Monate zuvor mit einer anderen Kollegin (nein, bei uns herrscht kein schlimmes Betriebsklima).

Warum diese Einleitung? Darum:

Etwa neun Monate nach der Geburt stillte ich ab. Ich hatte so viel Milch, dass mein kompletter Gefrierschrank (side to side) bis obenhin voll war und ich nur damit noch über einen Monat füttern konnte, ich hatte wirklich genug vom Stillen.

Leider, leider kam ich auf die dumme Idee mit Tabletten abzustillen. Ich möchte auf keinen Fall hier über das Für und Wider diskutieren oder ob und wann und wie das gut oder schlecht für andere ist, für mich war es eine scheiß Idee.

Ich möchte auch gar nicht auf die Details eingehen, heute weiß ich es besser, aber das Resultat war: Ich verfiel innerhalb von 3 Tagen in eine extreme Depression. Da es mir wirklich schlecht ging aber mir selbst und meiner Mutter noch nicht ganz klar war, weshalb und was los war ging ich am Abend zum ersten Mal kurz mit meiner Mutter und meiner Schwester etwas trinken. Ich blieb nicht lange und ich schaffte es gerade noch wieder in die Haustüre da überfiel mich eine Panik Attacke. Ich kam in die Wohnung und setzte mich auf den Boden. Ich habe gezittert und mir war schlecht, ich versuchte wenigsten nicht ohnmächtig zu werden und war wirklich am Ende. Ich war sehr offensichtlich wirklich nicht „gesund“.

Mr. M stellte sich neben mich und wollte wissen was ist. Er stand da und ich erklärte ihm die Situation. Er hörte es sich an. Nach der Panik Attacke kroch ich total erschöpft neben meiner kleinen Maus ins Bett, rollte mich mit ihr zusammen und konnte Gott sei Dank schlafen. Ich würde also sagen, es war ganz klar gestellt und auch sichtbar, dass es mir nicht gut ging. Gar nicht gut.

Kleine Randnotiz: Mr. M hatte in unserer Ehe zweimal erlebt, was passiert wenn ich eine Pani Attacke habe. Einmal bin ich umgefallen und das andere Mal musste ich mich übergeben – er wusste also was los war.

Ich absolvierte also die Nacht in diesem Zustand alleine (Baby! Füttern!), keine Reaktion von Mr. M. und am nächsten Morgen fand ich Mr. M. reglos schnarchend auf dem Sofa. Die Kleine schlief noch und ich saß da und weinte. Ich weinte und weinte, ich konnte einfach nicht aufhören, selbst wenn ich es wollte. Mr. M. schlief. Er kam nicht im Traum auf die Idee nach dem gestrigen Abend aufzustehen und nach mir zu sehen. Aufzustehen und zu schauen wie es mir heute ginge oder sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung war. Er lag da und schnarchte.

Wirklich? Das ist die Reaktion eines Ehemannes darauf, dass seine Frau am Abend zuvor quasi zusammengebrochen ist und ihm sagte sie habe gerade ein schlimmes Problem und eine krasse Depression? Es ist nicht von Interesse wie es ihr am morgen geht oder Gott bewahre, man könnte zu dem Schluss kommen ihr für den Moment mit dem Baby zu helfen – immerhin ist sie ja fast umgekippt am Abend zuvor.

Als er dann ausgeschlafen hatte und aufstand saß ich immer noch weinend im Nebenzimmer. Er kam rein und stellte sich vor mich hin, sah mir einen Moment beim Weinen zu und fragte mich dann -ich schwöre zu Gott- was denn los sei?!?!? Ja was war denn nur los? Was war gleich nochmal passiert? Ich hab’s vergessen.

Ich saß da und weinte und habe mir wirklich einfach nur gewünscht, dass mein eigener Ehemann mich in den Arm nimmt. Bitte, nimm deine Frau die vor dir sitzt und weint einfach in den Arm, die dir vor ein paar Stunden erklärt hat, dass es ihr wirklich schlecht geht.

Er ging dann erst mal drehen.

(Wenn er das hier lesen sollte würde er im Übrigen NUR auf den letzten Satz reagieren. Ja, er musste doch zum Dreh, er kann ja nicht anders, er braucht das Geld und er ist doch frei und ich verstehe seinen Job nicht…. Auf den Rest und die Tatsache, dass er sich in der Nacht und in der Früh mal hätte um mich kümmern können würde er gar nicht eingehen. Weil er muss ja drehen fahren, da muss er doch schlaaaafen und Geld verdiiieeenen!)

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.