Zum Inhalt springen

Das blutige Skelett

Das Oktoberfest steht vor der Türe und die kleine Maus hat nun schon mehrmals erwähnt, dass sie da nicht hin möchte dieses Jahr. Der Spaßpapa geht ja immer mit ihr einen Tag, weil er ja eben für den Spaß zuständig ist und wie ihr wisst, hat er ja letztes Jahr meinem Kind ausführlich die Geisterbahn vorgeführt.

Erst vor 2 Wochen hatte sie den letzte Traum vom Skelett und sie erzählt vom blutigen Kopf und dem Mann mit dem Blut an den Zähnen. Wie man sich das halt so wünscht für sein Kind.

Ich sagte ihr also, sie müsse ihrem Vater bitte sagen, dass sie das nicht möchte.

Zusätzlich berichtete ich ihm, dass die Kleine mir gegenüber eben diese Äußerungen macht und er platzte sofort laut heraus mit: „Wie, Mausi, du willst nicht Karussell fahren??“

Ich unterbrach ihn nur laut damit, dass er das vielleicht später besprechen könne und nicht hier am ersten Schultag auf dem Schulgang.

Wie wenig empathisch er ist und wie wenig er irgendwas begreift sah ich auch daran, dass er als Whatsapp Bild einen großen Totenkopf mit Swarovski Kristallen hat. Als ich sagte, dass Mausi das besonders gerne sieht lachte er nur laut. Er lachte …laut…???

Nun gut. Bei der letzten Unterhaltung mit meiner Tochter zu dem Thema und zu meiner Frage, ob sie sich entschieden habe, sagte sie zu mir: „Ich bin ja schon groß jetzt“. Ahhh…Nachtigall, ich höre dir trapsen! Was soll ich dazu sagen? Ich versuchte es mit der Erklärung, dass es egal sei wie groß sie ist. Wenn ihr etwas Angst macht oder sie etwas nicht sehen will, dann könne sie das in jedem Alter kundtun. Auch ich sehe nicht gerne solche schlimmen Sachen und wenn jemand sie damit beruhigen möchte, dass sie schon groß sei, dann könne sie ruhig sagen, sie möchte es trotzdem nicht. Das ist ok. Niemand soll Dinge sehen, die er nicht will – egal in welchem Alter.

Die arme Maus erzählt mir auch dauernd von Dingen, die sie bei Ihrem Vater im Fernsehen oder im Kino gesehen hat. Wieder was mit unheimlichen Gestalten und immer versichert sie mir im selben Satz, dass sie da aber gar keine Angst gehabt habe und das gar nicht schlimm fand. Auf Deutsch also, sie hatte Angst und sie fürchte sich davor.

Mein Gott, wie soll denn eine 6-Jährige auf ihr kleine Seele achten, wenn der Vater es nicht tut? Meine kleine Maus müsste aufstehen und sagen, ich will das nicht. Das tut aber kein Kind in diesem Alter. Schon gar nicht wenn der Vater ihr suggeriert, sie müsse da tapfer sein weil sie ja schon groß ist. Warum? Warum sollte man hässliche Dinge sehen, wenn es doch auch schöne gibt?

Wer möchte, hier ein Rückblick:

Eine Reihe unglücklicher Ereignisse

Kindheitsängste schüren

Der eine trägt die Verantwortung – der andere die Folgen

 

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.