Zum Inhalt springen

Die Next im Patchwokglück

Es ist soweit: Die Next von Mr. M. postet meine Tochter auf Facebook und schreibt dazu ein Märchen vom Patchworkglück.

Ich finde das auf so vielen Ebenen surreal, dass ich mir nicht sicher bin, ob mich so viel Naivität ärgern soll oder ob sie mir leidtut.

Erstens mal ganz prinzipiell: Ich würde niemals das Kind einer anderen Frau ungefragt auf Facebook posten. Ich poste überhaupt keine Kinder auf Facebook und schon gar kein „fremdes“.

Zweitens muss ich mich einfach wirklich fragen: Weiß die Frau, dass ihr toller neuer Mann nicht mal die Eier in der Hose hatte, mir persönlich zu sagen, dass er mit ihr zusammenzieht? Er ließ das über sein Kind ausrichten. RED FLAG, Baby!

Sie lebt den Patchwork Traum, schreibt sie. Ihr Kind war krank und mein Kind musste dann aus lauter Langeweile Konsole spielen. Jo… was sollte der Papa auch sonst mit seinem Kind anfangen, wenn das „neue“ Kind krank ist.

Das Kind des Patchworkpapas ist eigenartiger Weise, nur am WE interessant. Der Vater hat sonst irgendwie gar nix zu tun mit dem Kind. Alltag mit seinem Kind kennt der Mann nicht. RED FLAG, Baby!

Sicher liegt es daran, dass die Mutter so ein Drache ist. RED FLAG, Baby!

Ob sie wohl weiß, dass diese Pläne von: „Wenn du 10 Jahre bist, dann darfst du entscheiden, ob du hier wohnen willst,“ nicht mit der Mutter besprochen sind und nur über das Kind ausgerichtet werden. Wahrscheinlich auch, weil die Mutter nicht mit ihm redet, mit dem Armen oder irgendwas in der Art. RED……. na, ihr wisst schon.

Man muss ihr zugestehen: Der Vater wurde seit es sie gibt nun bereits zweimal in die Schule komplementiert. Nachdem er noch nie dort war und alle sich zunehmend Sorgen machen um sein Verhalten. Natürlich sieht das für die Next so aus, also sei er involviert. Außerdem, stellt euch vor, ging Mr. M. zum ersten Mal in 8 Jahren mit seinem Kind zu einem Arzttermin. Sieht natürlich auf den ersten Blick auch voll caring aus.

Ob sie wohl weiß, dass die Schule ihn bei diesem Termin aber eigentlich gebeten hat zur Erziehungsberatung zu gehen und er dort nicht auftaucht? Komisch oder? So ein toller Patchworkpapa muss man doch nicht zur Erziehungsberatung. Wahrscheinlich liegt es auch nur wieder an dem Drachen!

Ist es wirklich nachvollziehbar, dass eine erwachsene Frau und Mutter, die ja selber alleinerziehend ist, dieses Narrativ glaubt ohne es zu hinterfragen?

Was glaubt die denn dann?

Ich kann ja verstehen, dass sie sich ganz arg freut, weil sie jetzt einen Mann gefunden hat, der auch eine Tochter hat und ein großes Auto und eine schöne, teuer ausgestattete Wohnung aber als Mutter, würden bei mir viele Alarmglocken bimmeln. Nie wieder würde ich darauf reinfallen.

Liegt es daran, dass ich so viele Frauen kenne off- und online, die sich mit eben diesen Exemplaren rumschlagen? Bekommen das viele Frauen eben doch gar nicht mit, was bei anderen AEs so abgeht. Leben die unter einem Stein oder eben auf der Insel der gut versorgten Ex-Frauen? Aber auch als gut versorgte Ex, mit einem funktionierenden KV müsste einem das doch höchst spanisch vorkommen, wenn der Neue mit seinem Kind nix zu tun hat im Alltag. Oder ist man dann eben geneigt, dass Märchen von der bösen, doofen Ex zu glauben ohne selber zu denken?

Na ja, ich habe derweilen und auch mit dem Jugendat gesprochen. Wenn Mr. M. nun auch den 4. oder 5. Termin beim Erziehungsberater nicht wahrnimmt, dann wird sie ihn schriftlich zum Gespräch einladen und dann wird eben bei ihr mal ein Gespräch geführt werden müssen. Natürlich sagt die Frau – ganz pragmatisch- muss man sonst eben vor das Familiengericht.

Das würde mich ja alles auch gar nicht stutzig machen, wenn ich die Next wäre. Nein, weil ja die andere Frau einfach so ne doofe Ziege ist. Kennt man ja.

Ja,ja,ja es gibt sie sicher, die Drachen und die bösen Exfrauen und die, die den armen Vater fertig machen wollen etc. aber uns müsste doch klar sein, dass man sowas mit äußester Vorsicht behandeln muss, wenn man sowas hört…oder??

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.