Zum Inhalt springen

Fernsehen und Eis essen

Das Diagnostikgespräch in Sachen Aufmerksamkeit war gestern. Ich habe Mr. M. mitgenommen, damit er mal selbst was hört, weil er ja prinzipiell immer alles besser weiß und wenn ich was sage, dann macht er gerne extra das Gegenteil. Sein Spruch war ja mehrfach schon „Die Kleine braucht keine Therapie, wann das endlich aufhört.“ Jetzt hat ihm also auch ein Dr. med. erklärt, dass sie sehr wohl weitere therapeutische Unterstützung benötigt, vielleicht hat er es jetzt endlich gefressen. Außerdem hat der Mann ihm auch in aller Deutlichkeit erneut erklärt, was es mit dem TV für ein Problem gibt. Nachdem er seine Tochter seit 3 Jahren mit Fernsehbildern und Kino überflutet, vielleicht hat er es jetzt verstanden. Ja, ich weiß, die Chancen sind realistisch betrachtet gering.

Alles in allem saß Mr. M. nur schweigend im Stuhl und hat sich das angehört. Der Arzt hat ihn einige Male direkt angesprochen, damit er mal was sagt. Für mich war es nicht sehr viel Neues…ob Mr. M. das aufgefallen ist, dass ich im Gegensatz zu ihm informiert bin und auch Beschied weiß über Omega 3 und über Ergo und darüber, dass Feli x,y, und z hat und baucht. Am Ende war dann wieder klar, dass ich a) wieder eine Ergotherapie suchen muss, b) in 2 Monaten wieder in der momentanen Praxis auftauchen muss, c) mit der Kleinen mal zum Logopäden soll und d) auch der Neurologe von mir schon angeschoben wurde.

Das alles während Mr. M. wie ein Schuljunge schweigend da saß und nur ein paar Mal was von sich gab, dass ihm da also nix auffällt, dass er da also keine Probleme hat und bei ihm alles so und so läuft.

Der Arzt fragte auch mal ob die Maus Probleme hat, wenn sie beim Spielen verliert. Mr. M. behauptete, wenn sie verliert, dann habe sie keine Lust mehr zu spielen und es dauerte verdächtig lange, bis diese Antwort kam. Ich vermute aus Mangel an Erfahrung. Die Maus hat schon sehr lange damit aufgehört sich über Verlieren aufzuregen und wir spielen immer weiter auch wenn sie mal verloren hat. Wir spielen einfach, bis sie mal gewinnt und es gibt gar kein Problem. Was redet der da nur?

Na ja ich weiß immerhin, dass die Tochter seiner neuen Freundin bei ihm war und ratet mal, was die Kinder zusammen taten? Fernsehen, natürlich.

Schön war die Antwort meiner Tochter auf die Frage, was sie denn bei Papa so mache? „Fernsehen und Eis essen.“

Wie er denn seine Tochter erlebe beim Hausaufgaben machen und beim Üben: „Ja…. Sie hat erst einmal bei ihm Hausaufgaben gemacht. 10 Minuten.“

Na ja ab davon, dass Mr. M. natürlich deutlich zu durchschauen war, dass er keine Ahnung von gar nix hat und sich auch um null kümmert wissen wir jetzt halt nochmal fundiert, dass wir Unterstützung fahren müssen. Das werde ich jetzt tun und dann schauen wir mal.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.