Zum Inhalt springen

Mit Mr. M. im Urlaub

Zwuckel ist mit Mr. M. im Urlaub. Gott sei Dank fährt er mit ihr an die Ostsee, denn da kann er seine Mutter mitnehmen und hat weniger Arbeit mit ihr, so muss ich mir wenigstens nicht noch mehr Sorgen machen, weil er irgendwo mit ihr hinfliegt, am Besten weit weg.

Sorgen? Waaaas? Sei doch froh, dass du mal Zeit hast für dich. Ja, in der Theorie klingt das super aber leider ist Mr. M. kein Vater bei dem ich ein gutes Gefühl habe und weiß, dass er mitdenkt.

Mir hilft ja die Tatsache, dass ich mein Kind sehr gut kenne und bei vielen Situationen schon bevor sie passieren weiß, was die kleine Rabaukin gerade plant und dann schon vorher den Unfall kommen sehe. Das sind oft nur Kleinigkeiten, wie: „Schatz, man kann nicht mit beiden Händen ein Seil umschließen und sich dann 5 Meter dran runtersausen lassen. Ich sehe es dir an, dass du gerade diese Idee hast.“ Vielleicht sagt ihr mir auch das ist Quatsch aber ich habe das Gefühl, dass ich schon so manches vorher unterbunden habe.

Natürlich kann man sagen, dass die Kleine sich den Arm bricht, das kann jedem passieren. Das der Arm dann auch nicht richtig versorgt wurde und das Vorgehen des Arztes auch nicht hinterfragt wurde, ja mei, man ist ja kein Mediziner.

Egal, ich habe kein ruhiges Gefühl, wenn sie so lange bei ihm ist.

Aus dem Urlaub erreichen mich dann auch Fragen per WhatsApp, die mich daran zweifeln lassen, ob der Mann überhaupt schon jemals Zeit mit seinem Kind verbracht hat oder ob ich da einen 12-Jährigen mit meiner Tochter in den Urlaub geschickt habe.

Erste Frage aus dem Urlaub: „Was ist denn mit Mausi los? Sie will sich nur noch alleine waschen… macht sie es bei dir auch?“

Hmmmm….deine Tochter ist 6 Jahre alt und möchte sich natürlich auch alleine waschen. Was dich aber bitte nicht davon entbindet, darauf zu achten, dass sie auch alles erwischt hat.

Ich habe aufgehört es ihm zusagen, weil ich nicht mehr mag. Schon als sie noch 4 Jahre alt war und übers Wochenende bei ihm habe ich ihm gesagt, er muss seine Tochter unbedingt untenrum immer ordentlich waschen. Sie kam regelmäßig nach Hause und war knallrot und es brannte. Sie ist da halt empfindlich und muss immer gewaschen werden. Klar, sobald sie selber auf Klo gehen und gerade im Kindergarten keiner guckt sind die Mäuse nie richtig sauber und schon gibt’s rote Haut. Auch heute noch kommt sei wieder heim und ist knallrot und ich wasche sie erst mal gründlich und creme dann ein.

Zweite Nachricht aus dem Urlaub: „Mei o mei… das mit dem rechtzeitig Bescheid sagen, dass sie muss, egal was, muss sie wirklich noch lernen.“

Ich weiß das und ich arbeite mit der Maus seit Wochen daran, dass sie das besser in den Griff bekommt bzw. dass sie öfter mal auf sich hört. Das muss sie lernen, darauf zu achten, wann sie muss. Ich erklärte ihm also, dass er sie bitte im Laufe eines Tages immer wieder fragen soll ob sie auf die Toilette muss und er soll bitte auch einfach gehen mit ihr. Selbst wenn Zwuckel darauf besteht sie muss nicht. Dieses Spiel spiele ich täglich und oft sagt sie nein und 10 Minuten später ist es passiert. Stichwort: Mitdenken und Vorausschauen!

Wieder frage ich mich, war der noch nie mit seinem Kind alleine oder nimmt er einfach alles nur so hin und kommt nicht von selbst auf die natürliche Idee einfach öfter mal nachzufragen bei ihr?

Nächste Frage: „Ich seh grad Mausis Goldkette, die sie zur Taufe bekommen hat. Was ist aus der silbernen mit Anhänger von meinen Eltern geworden?“

(Unterton: Wo ist das Geschenk meiner Eltern? Wird das unterschlagen? Hast du das Verloren? Willst du das dem Kind vorenthalten?) Natürlich hat er das nieeeee so gemeint. Ich finde aber, wenn man es anders meint dann kann man das auch mal anders formulieren.

Ich will euch jetzt nicht langweilen. Ich habe den Schmuck da und habe ihn aufgehoben, weil Zwuckel alles noch kaputt macht und nach 3 Sekunden wieder in die Ecke pfeffert. Die Kette mit dem Kreuz war ein Versuch ob es klappt.

Meine Lieblingsfrage kam dann auch noch: „Auch auf die Gefahr, dass ich dich wieder auf den Deckel bekomme. In welche Schule kommt die Kleine nun. Die, die wir angeschaut haben, oder xy?“

Ich habe ja bereits einige Einträge zum Thema Schule geschrieben. Bei denen Mr. M. sich maximal dumm stellte. Danach kam das Desaster mit dem Hort und irgendwann die Erlösung. Ich habe Mr. M. über all das informiert und jetzt diese Frage????

Hinterher korrigierte er dann, er habe nur den Namen der Schule nicht gewusst. Wieder muss ich mich fragen, warum formuliert man dann so bescheuerte Sätze, die einfach vor Ahnungslosigkeit nur so triefen?

Zum Schluss kamen dann auch noch immer wieder Fotos von der Maus aber leider sah man auf jedem Foto deutlich, dass ihre Brille ausgeleiert ist und sie immer oben drüber guckt. Also konnte ich es mir wieder nicht verkneifen zu sagen ob er mal schnell zum Optiker gehen kann und die Brille einstellen. Nein, es gibt da keinen Optiker. Dann bitte achte drauf, dass sie die Brille öfter hochschiebt und durch die Gläser guckt, nicht drüber.

Was ist los? Liegt es an mir? Suche ich krampfhaft das Haar in der Suppe? Mache ich Probleme wo keine sind? Sollte man einfach mal alles easy sein lassen und einfach mal nicht darauf eingehen?

Ich kann das nicht!

P.S. Wo ich grade bei doofen Fragen bin. Kurz vor dem Urlaub erreicht mich eine WhatsApp: „Was ist denn mit Mausis Kleid passiert?“

Ich wusste nicht wovon er redet.

Also bekam ich ein Foto von Löchern im Kleid. Das Kleid sei ja erst eine Woche alt! (Und natürlich von ihm gekauft. Oder seiner Mutter)

Was soll ich darauf antworten? Seine Tochter hat Löcher in sein Kleid gemacht. Ja nun. Wie oft schon kam Zwuckel nach Hause mit total ruinierten Kleidern. So oft schon konnte ich nagelneue Sachen einfach nur noch entsorgen. Alltag. Aber Mr. M. fotografiert mir die Löcher in seinem Kleid.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.