Zum Inhalt springen

Scheiße in Tüten

Wieder einmal bringt mich ein scheinbar harmloses Telefonat zur Weißglut. Mr. M. ruft seine Tochter am Abend kurz vorm Bettgehen an und stellt eine, eigentlich nicht besonders spektakuläre, Frage: „Was sollen wir denn am Wochenende machen, wir beide?“

Die Antwort meiner Tochter ist entlarvend auf der ganzen Linie. Ganz selbstverständlich und freudestrahlend verkündet sie: „Eis essen und Pizza bestellen und Pommes holen!“

Nein, Mr. M., die Tatsache, dass deine kleine Tochter dieses voller Freude hinausposaunt zeigt nicht, dass du der bessere Elternteil bist. Nein, du musst nicht in 2 Tagen am Wochenende der Illusion erliegen, dass du deinem Kind eine große Freude machst und vielleicht sogar all die Dinge nachholst, die ihr bei mir verwehrt bleiben. Ja endlich, endlich kannst du ohne die nervige Mutter alle die bunt bedruckten Lebensmittel im Supermarkt kaufen, die ja doch „extra für Kinder“ sind und darum dem Erwachsenen auferlegen, sie müssen gekauft werden. Extra für dein Kind. Das ist Bullshit. Der Bullshit ist so groß, dass es eigentlich nur zeigt, wie klein das Hirn des Käufers ist.

Es bestätigt nur, was ich seit ihrer Geburt weiß: Du bist nicht fähig auch das allerkleinste bisschen Verantwortung für dein Kind zu tragen. Nicht einmal das kleinste µ.

Hinzu kommt, dass er ihr bei einem Telefon zwei Tage vorher erklärte, der Papa müsse zum Sport weil er Weihnachten abtrainieren muss, sonst wird er fett und schwabbelig.

Oh je! Herr, lass Hirn regnen.

Haben wir im Jahr 2018, als Vater einer Tochter, immer noch nicht begriffen, dass es nichts Wichtigeres gibt, als ein positives Körperbild? Nichts Wichtigeres, als keine Diskussion darüber wer fett ist und wer dünn?

Wenn ich nach einem Aufenthalt bei Mr. M. mit meine Tochter in den Supermarkt gehen, dann muss ich mir bei ungefähr 20 Produkten, die Scheiße in Tüten sind, anhören, dass will sie haben. „Das kauft der Papa auch immer. Das schmeckt so lecker.“ Scheiße in Tüten mit lustigen bunten Figuren drauf!

Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch daran, was passierte als Mr. M. plötzlich der Meinung war, seine Tochter habe einen Bauch!

Ich lebe nicht zuckerfrei und ich ernähre mein Kind ebenfalls nicht nur mit Dinkelkeksen. Natürlich gibt es auch bei mir Eis und Schoki und Gummibärchen aber ich wage zu behaupten, dass ich trotzdem darauf achte, sie gesund zu ernähren. Noch dazu ist meine Tochter kein Kind, das Gemüse und Obst verweigern würde. Ich verlange auch von niemandem, permanent Grünkernbratlinge zu kochen. Nichtsdestotrotz hasse ich den Gedanken, dass sie aus purem „weil ich es kann“ heraus nur mit ungesundem Zeug vollgestopft wird.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.